60jähriges Jubiläum am 10. November 2018


ASV Höringen feierte 60-jähriges Bestehen

 

Unter dem Motto „Nichts bleibt so wie es war“ feierte der ASV Höringen am 10. November 2018 sein 60 jähriges Bestehen im Bürgerhaus Höringen. 

 

Nach einer kurzen Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden, Herbert Kreischer an alle Anwesenden, galt sein besonderer Gruß dem Ehrenmitglied des Vereins, Helmut Müller, dem Ortsbürgermeister Helmut Eisenbeiß sowie den Vertretern der anderen örtlichen Vereine.

 

Herbert Denzer, stellvertretender Vorsitzender und aktiver TT-Spieler übernahm die Regie für den weiteren Abend. Unter dem Motto „Nichts bleibt so wie es war“, wurde von unseren aktiven TT-Spieler der 1. Herrenmannschaft die Gründungsveranstaltung des ASV im Jahre 1958 im Gasthaus August Willenbacher („Zum Auscht“) nachgespielt.

 

 In der nachgespielten Szene, wo über die Namensgebung des neuen Vereins gestritten wurde, spürten die anwesenden Gäste den Lokalkolorit der 50er Jahre. Welche Sportart sollte man ausüben. Fussball, der Lieblingssport war mangels Fussballplatz nicht möglich. So kam man auf Tischtennis und Boxen. Schnell erkannten die neuen aktiven Vereinsmitglieder, dass Boxen doch große Schmerzen verursacht und es blieb nur noch der Tischtennissport übrig, der im Saale des Gasthauses Willenbacher ausgeübt wurde. 

 

Es stellte sich bald heraus, dass die Entscheidung zum Tischtennis die absolut richtige war. Mit Werner Hoffmann, Helmut Scheidet, Ernst Willian und Klaus Lenz stieg der ASV bis in die Bezirksliga auf, gewannen den Bezirkspokal und dominierten lange Jahre den den Tischtennissport im Bezirk Westpfalz-Nord. 

 

Mitte der 70er Jahre gab es drei einschneidende Ereignisse, die den bisherigen Verein gravierend veränderten:

 

Gründung der Fußballmannschaft durch Helmut Scheidel. 

 

Meldung einer Damenmannschaft, die bis heute noch aktiv spielt.

 

Schließung unseres Spiellokals „Willenbacher“ und Wechsel nach Winnweiler in die Turnhalle der damaligen Hauptschule.

 

Das erste Herrenteam und die Damenmannschaft stiegen in die 2 Pfalzliga auf. Wirtschaftlich waren die Zeiten hart. Stiegen doch die Kosten bedingt durch die Fussballabteilung (Schaffung eines eigenen Platzes und Sportheims) enorm an. Jedoch konnte der Verein die Kosten durch Faschingsveranstaltungen und Sommerfeste begleichen.

 

So schnell es auch sportlich und wirtschaftlich nach oben ging, so schnell kam auch der Abstieg. Im TT konnte man die Pfalzliga nicht halten und im Fussball kam das aus. Ein neuer Vorstand musste her. Der kam mit Egon Wolf und brachte nicht nur Stabilität und Sicherheit  sondern auch eine neue Sportart: Boule ! Im September 2011 musste diese Abteilung leider nach 16 Jahren ihre Kugeln wieder einpacken.

 

Eine weiterer, positiver Einschnitt in der Vereinsgeschichte war die Wahl von Herbert Kreischer zum 1. Vorsitzenden, der durch den Verkauf des Sportplatzgeländes mit Vereinsheim den Verein konsolidierte.

 

Bevor dann das Tanzbein mit der Band geschwungen werden durfte, gab es noch die obligatorischen Ehrungen, einen TT-Schaukampf mit Marcel Dohmen und Florian Haag sowie eine Smovey-Vorstellung von Petra Fritz.

 

So wurden Gerhard Seib, Wolfgang Schultz, Thomas und Wolfgang Frohs für über 50 Jahre aktive Mitgliedschaft im Bereich Tischtennis geehrt. Den zu Ehrenden wurde von Herbert Kreischer eine Urkunde mit Präsentkorb überreicht.

 

 

Danach lud die Band „Un-erhört“ alle Anwesenden zum Tanzen ein und bildete den Schlusspunkt für diese humorvolle und bildhafte Reise in die Vergangenheit des Vereins bis zu seinem Gründungsjahr.